[Rezension] Eva Siegmund – H.O.M.E. (Das Erwachen)

Hallo :) Heute möchte ich euch ein Buch nahe bringen, das meiner Meinung nach viel zu wenig Anklang gefunden hat und einfach richtig toll ist!

Banner Kurzinfo

kleines bild_home

 

Autor: Eva Siegmund

Originaltitel: H.O.M.E. – das Erwachen

Erscheinungsdatum: 10. Dezember 2018

Seitenzahl: 446 Seiten

 

Banner Inhalt

„Wir haben die ganze Klassiker der Abenteuerliteratur zusammen gelesen. Harry Potter, Die Tribute von Panem, der Marsianer, Die drei Sonnen…‘“

Eva Siegmund, H.O.M.E. – Das Erwachen, cbt, S.41.

Zoe lebt auf einer Akademie und wird auf eine Mission vorbereitet. Eine Mission, von der sie gar nicht so genau weiß, wo sie hinführt. Das bemerkt sie vor allem, als sie plötzlich aus dieser Welt hinausgerissen wird und nach 12 Jahren im Koma, mitten in einem dystopischen Berlin aufwacht. Berlin ist kaputt, eine Stadt ohne Wasser – fast die ganze Erde leidet an Wassermangel. Und sie soll zurück zu ihrer Familie, kann aber lesen, schreiben und sogar kämpfen. Aber woher, wenn sie doch 12 Jahre im Koma lag und die Akademie nicht real ist? Ihr Bruder Tom und sein bester Freund Kip glauben ihre zunächst verwirrende Geschichte und helfen ihr dabei, diese aufzuklären. Doch bringen sie sich damit alle in größte Gefahr.

Banner Meinung

„‘ du kannst dir nicht vorstellen, wie das ist. Dein ganzes Leben ist in Ordnung, alles hat seinen Platz, du weißt, wer du bsit, wo dein Zuhause ist und wer deine Freunde sind. Du hast einen Platz in der Welt, hast eine Aufgabe. Und auf einmal wachst du auf, und ein Arzt mit viel zu markanten Augenbrauen erklärt dir, dass alles, was du gekannt und geliebt hast, bloß Einbildung ist.‘“

Eva Siegmund, H.O.M.E. – Das Erwachen, cbt, S.116.

Als ich das Buch ausgepackt habe war ich mir sicher: Eines der schönsten Bücher in diesem Jahr! Ganz klar. Aber ich habe natürlich sehr gehofft, dass der Inhalt überzeugt, denn bei nem Buch kommt es eben auch auf den Inhalt an.

Der hat aber restlos überzeugt.

Der Leser begleitet Zoe aus der Ich-Perspektive durch die Geschichte. Zoe ist ein echt cooler Hauptcharakter, denn sie bemerkt im Laufe des Buches von beiden Seiten die Guten und die Schlechten. Gleichzeitig wird klar, wie hin und her gerissen sie in dieser, unseren Welt ist. Zunächst, weil sie eigentlich an die Akademie gehört, von der man am Anfang auch ein wenig mitbekommt. Dann natürlich dadurch, dass sie in dieser Dystopischen Welt aufgewacht ist, in der es weder genug Wasser noch etwas Ordentliches zu essen gibt.

Doch ein weiteres Problem gibt es: Obwohl Zoe im Koma lag, kann sie lesen, schreiben und kämpfen. Wieso das so ist, kann weder sie sich noch ihr Bruder Tom, noch die Ärzte einen Reim drauf machen.

Und da kommt auch schon der zweite wichtige Charakter ins Spiel: Tom. Er ist Zoes großer Bruder und ist der einzige, dem sie sich nach einiger Zeit anvertraut. Er hilft ihr herauszufinden, weshalb sie denkt, sie wäre auf der Akademie gewesen bzw. möchte auch herausfinden, warum sie aufgewacht ist.

Doch alleine können sie das nicht schaffen und so suchen sie Hilfe bei Toms bestem Freund Kip, dessen Bruder wiederum ebenfalls ins Koma gefallen war, doch dieser ist in diesem gestorben. Plötzlich werden alle drei verfolgt und es spitzt sie immer mehr zu, bis es zum großen Höhepunkt des Buches kommt.

Kip wird zu einem zweiten Loveinterest von Zoe, da sie eigentlich mit Jonah auf der Akademie verlobt ist, doch Kip beginnt ihr auch den Kopf zu verdrehen und sie ihm offensichtlich auch. Diese Gefühlsentwicklung ist unglaublich realistisch gehalten, aber auch stereotypisch für solch eine Dystopie, doch ich finds super! Denn Kip wird als Gegenspieler zu Jonah aufgezogen und ich hoffe, dass ihre Gefühle zu Kip und Jonah eine große Rolle im zweiten Band spielen werden!

Eva Siegmund schafft es in diesem Roman ein unglaublich realistisches Bild eines zukünftigen Berlins zu zeichnen. Viele Jugendbücher spielen in Amerika, heißt in meinem Fall oft, dass ich mir eine Stadt ausdenken kann, vielleicht hab ich Anhaltspunkte. Aber in Berlin, einer Stadt, in der ich oft war, fühlte ich mich heimisch, so als ob ich mit Zoe und Co durch die Stadt ziehen würde. Und so realistisch wie dieses kaputte Berlin beschrieben wird, war es schon krass.

Banner Fazit

Eva Siegmund hat mit dem Buch eine wirklich tolle und spannende Dystopie geschrieben, die in keinem einzigen Wort vorhersehbar war. Die Charaktere sind spannend gestaltet, auch wenn es stereotypischen Gegenspieler gibt, der hoffentlich noch eine Rolle spielen wird. Das Ende war packend und macht Lust auf den nächsten Band.

 

Vielen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar

 

Die Serie:

01 H.O.M.E. – Das Erwachen

02 H.O.M.E. – Die Mission (erscheint am 11.03.2019)

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu “[Rezension] Eva Siegmund – H.O.M.E. (Das Erwachen)

  1. federecke

    Das klingt mega gut. Ich hab letztes Jahr ein anderes Buch der Autorin gelesen, da hatte mich ihr Schreibstil schon überzeugt. Das hier muss unbedingt auf meine Wunschliste!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s